RSS Feed

Ode to Balcony

0

August 16, 2013 by moi

20130816_1

Foto: Fabian Hart

Die erste durchnässte Fahrradfahrt nach Wochen lässt das zwiespältige Gefühl aufkommen, dass der Sommer vorbei sein könnte, zumindest in der erschreckenden Zuverlässigkeit, die er die letzten Wochen hatte. Aber who cares: Ein echter Sommer in Hamburg! Beim diesjährigen Frühjahrsputz hatten sich staubüberzogene Riemchensandalen gefunden, der Versuch zu rekapitulieren, wann sie das letzte Mal vor Ort zum Einsatz kamen, scheiterte. Und dann das.

Es gibt Dinge und Orte, die taugen nicht dazu, sie allein zu begehen. Für sich selber kochen ist doof. Und allein auf Balkonen sitzen, ist auch doof. Diese Halbentrücktheit macht nur Spaß, wenn man sie teilt und als gemeinsame Vollentrücktheit zelebriert. Außerdem, wenn man an einer sechsspurigen Straße wohnt, muss man mit jemandem reden, während man auf dem Balkon sitzt, sonst ist es zu laut, selbst im vierten Stock.

20130816_2

Schöne Balkone machen nur Sinn mit schönen Menschen drauf.
Katzen sind aber auch nicht schlecht.

 

20130816_3

Der Balkon ist mein Lieblingsort in der Wohnung, obwohl ich ihn nur bei ausgewählten Gelegenheiten benutze. Von außen sieht er aus, als würde er jede Sekunde wegbrechen. Er ist gerade groß genug für zwei Stühle und einen kleinen Tisch, und seine Brüstung ist einen halben Meter hoch und etwa zehn Zentimeter breit. Große Menschen müssen gut aufpassen, nicht herunterzufallen. Man sieht auf die Baumwipfel, und zwei Mal pro Stunde fährt ein Krankenwagen mit infernalischer Sirene vorbei. Irgendwie hat man immer das Gefühl, man müsste auf diesem Balkon etwas Großes schaffen, weil es möglicherweise das Letzte ist, was man tut. Es ist ein dionysischer Balkon.

Und was tut man dann? Champagner trinken, Gedichte lesen, übers Leben faseln, runterkotzen oder einfach auf die Wipfel und die Straße gucken von dieser Loge aufs Leben. Am Schlausten faselt dabei natürlich wieder Nietzsche, der alte Klugscheißer:

Bleib nicht auf ebnem Feld!
Steig nicht zu hoch hinaus!
Am schönsten sieht die Welt
Von halber Höhe aus.

 


0 comments »

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>